SharePoint gehört ohne Zweifel zu den spannendesten Technologien, die derzeit auf dem Markt sind. SharePoint ist aber auch hinreichend komplex, so dass sich für Developer und IT-Professionals jede Menge Fragestellungen auftun. Die Fragestellung ist zunächst, welche Möglichkeiten aus dem riesigen "SharePoint-Baukasten" angewendet werden sollen. Es gibt etliche "QuickWins", aber auch Aspekte, an denen man richtig hart arbeiten muss, bis der gewünschte Erfolg sich einstellt - dann ist letztgenannter aber oft auch unerwartet groß.

Insbesondere in SharePoint-Projekten bewährt sich meine sowohl auf Developer- als auch auf IT-Pro-Themen bezogene Ausrichtung:
  • Ich helfe bei der Pilotierung und bringe dabei sowohl Developer- als auch Architektur-Aspekte ein.
  • Ich begleite das Einführungsprojekt
  • Ich coache die für den Betrieb verantwortlichen IT-Professionals
  • Ich coache die Developer, die individuelle Erweiterungen entwickeln
  • Ich entwickle natürlich auch selbst Code für SharePoint.
  • Ich helfe bei der Betriebsoptimierung und beim Troubleshooting.
Die Herausforderung bei SharePoint-Projekten ist es, die Anwender direkt richtig "mitzunehmen". Somit spielt die Projektplanung und eine geschickte Auswahl der initialen Projekte eine wesentliche Rolle - lesen Sie dazu auch meine Gedanken zur Philosophie der IT-Anwendung und Projekte.
Ich gehöre keinesfalls zu den Personen, die der Meinung sind, dass ein Microsoft-Produkt unbedingt mit jeder Menge Dritthersteller-Software aufgewertet werden muss. Im Gegenteil: ich bin ein Fan davon, sich möglichst auf die „Bordmittel“ zu beschränken. Es gibt aber eine große Ausnahme: im Workflow-Umfeld setze ich schwerpunktmäßig auf das Produkt von Nintex.

Beachten Sie auch mein Buch zu SharePoint und meine diversen Zeitschriftenveröffentlichungen insbesondere im Entwicklermagazin dotnetpro